Wir nutzen Cookies, um den Komfort auf dieser Website zu verbessern. Wir übermitteln keine Daten an irgendwelche Dritte es werden keine persönlichen Daten gespeichert. Zum Datenschutzhinweis gemäß EU DSGVU klicken sie bitte unter Sonstiges auf Datenschutzhinweis.

Klicken sie auf die grüne Schaltfläche wenn sie das verstanden haben und damit einverstanden sind. Die Einverständniserklärung hat eine Laufzeit von 365 Tagen.

 

Zanderfilet mit Beilage

 

Zum Zander selber:

Zander ist ein Edelfisch so eine Art Hechtbarsch. Zander lieben sauberes Wasser und Sandige bzw. steinige Untergründe. Er gehört mit in die Gruppe der Barsche. Das Schöne am Zander ist, dass er keine Längstgräten hat. Also ist der Kopf ab und die Mittelgräte mit den Gräten raus hat man kaum noch Gräten wie bei einer Forelle. Der Geschmack ist etwas feiner wie bei einer Forelle.

Ich persönlich würde immer den Zander vor einer Forelle vorziehen. Er ist wenn man ihn kaufen muss immer teurer als Forelle.

 

Zutaten:

Zanderfilet, Zitrone, Zitronengrass, Mehl, Salz, Pfeffer, Öl, Butter, ggf. frische Petersilie

 

Zubereitung:

Man erhitzt das Öl in der Pfanne und gibt einen guten Stich Butter hinzu oder Brät rein in Butter.

Die Zanderfilet gut trocknen, beide Seiten mit Zitrone abreiben und mit der Hautseite durch Mehl ziehen. Das gibt man dann in die heiße Pfanne und brät den Fisch vorsichtig beidseitig gar. Wer es mag kann auf die nicht panierte Seite Zitronengrass legen das gibt einen wunderbaren Geschmack. Nach dem Braten mit Pfeffer und Salz würzen.

Servieren kann man das mit Blattspinat, gemischtem Salat oder Kroketten auch Folienkartoffel mit Zaziki. Eine Kreutercreme würde auch gehen anstatt Zaziki. Salzkartoffeln und Pommes Frites sind natürlich auch möglich. ggf. ein wenig frisch gehackte Petersilie über den Fisch geben.

 

Fertig.

Guten Appetit!