Wir nutzen Cookies, um den Komfort auf dieser Website zu verbessern. Wir übermitteln keine Daten an irgendwelche Dritte es werden keine persönlichen Daten gespeichert. Zum Datenschutzhinweis gemäß EU DSGVU klicken sie bitte unter Sonstiges auf Datenschutzhinweis.

Klicken sie auf die grüne Schaltfläche wenn sie das verstanden haben und damit einverstanden sind. Die Einverständniserklärung hat eine Laufzeit von 365 Tagen.

 

Grünkohleintopf

 

Ich koche immer einen größeren Ansatz weil sich das Gericht prima einfrieren lässt. Oder man isst es am nächsten Tag noch mal. In der Regel schmeckt es am zweiten Tag besser da alles mehr durchgezogen ist.

Zutaten:

1 kg weich kochende Kartoffeln 1,5 kg gefrorener Grünkohl 4 Zwiebeln
2 Beinscheiben ca. 200g Geräuchertes ggf. 1 Tüte Kartoffelpüreepulver
8 Mettenden Pfeffer Salz
Maggi Würze Senf / Löwensenf  

 

Zuerst koche ich die Beinscheiben mit dem geräucherten Fleisch bis die Beinscheiben gar sind. Das gibt einen hervorragenden Fon. Von diesem Fon nehme ich dann einen Teil ab in dem ich dann die geschälten Kartoffeln koche.

Anschließend hacke ich die Zwiebel klein.

Nicht zu viel Fon nehmen denn sonst wird der Grünkohleintopf wässerig.

Also die Kartoffeln klein schneiden in einen Topf geben und den Fon eingießen bis die Kartoffeln nicht ganz mit Fon bedeckt sind, dann kann man den Grünkohl und die Zwiebel einfach darüber geben, zum Schluss noch die Mettenden drauf legen und das Ganze kochen bis die Kartoffeln gar sind.

Inzwischen schneide ich das Fett vom Fleisch ab und zerschneide das Fleisch in klein Stücke.

Wenn die Kartoffeln gar sind nehme ich die Mettenden aus dem Topf und stampfe die Kartoffeln mit dem Grünkohl wir es zu trocken einfach Fon hinzu geben wird es zu wässerig Kartoffelpüreepulver hinzugeben. Im Normalfall benötigt man den Kartoffelpüree nicht. Aber es kann  ja mal nicht ganz passend sein und bevor es zu wässerig wird gibt man nach bedarf das Püreepulver hinzu.

Dann kommt das zerschnittene Fleisch in den Topf und wird untergehoben. Anschließend wird mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt ggf. noch mit Maggi Würze wer es mag. Anschließend kommen die Mettenden oben drauf und das Ganze wird noch mal auf gewünschte Temperatur gebracht.

Serviert wird das dann mit mittelscharfem Senf oder Düsseldorfer Löwensenf.