Wir nutzen Cookies, um den Komfort auf dieser Website zu verbessern. Wir übermitteln keine Daten an irgendwelche Dritte es werden keine persönlichen Daten gespeichert. Zum Datenschutzhinweis gemäß EU DSGVU klicken sie bitte unter Sonstiges auf Datenschutzhinweis.

Klicken sie auf die grüne Schaltfläche wenn sie das verstanden haben und damit einverstanden sind. Die Einverständniserklärung hat eine Laufzeit von 365 Tagen.

 

Entenbrust mit Semmelknödel und Rotkohl in Chantree Cream Sauce

 

Rotkohl Semmelknödel Zutaten:
 
Entenbrust Zutaten
1 Glas 5 Minuten Rotkohl von Kühne*

6-8 Brötchen vom Vortag
Salz
Petersilie
350 ml warme Milch
1/2 Zwiebel
3/4 EL Öl
3 - 4 Eier 
Salzwasser zum Kochen der Knödel

4 Entenbrüste
Salz, Pfeffer, etwas Grillwürze
Mondamin für dunkele Soßen
20 cl Weinbrand  (Chantree)
3 Scheiben Scheibli Käse Chester
1 Glas Preiselbeeren
4 Pfirsichhälften (aus der Dose)
3 Esslöffel Olivenöl
1 Cremefine / 1 Becher Sahne
Zubereitung:
 
Zubereitung:
 
Zubereitung:
Den Rotkohl einfach in einen Topf geben und erhitzen fertig. Für die Zubereitung der Semmelknödel als erstes die Brötchen oder Semmeln vom Vortag oder älter, in Scheiben und anschließend in kleinere Würfel schneiden. Die klein geschnittenen Brötchen gibt man nun in eine große Schüssel und bestreut sie mit Salz. Zwischenzeitlich die Milch erwärmen. Die Brötchen mit mit der warmen Milch übergießen. Die Masse mit einem Rührlöffel gut unterrühren, mit einem Tuch abdecken und ziehen lassen.

Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die feingeschnittene Zwiebel goldgelb braten. 

Die Petersilie ebenfalls klein schneiden und zusammen mit den gerösteten Zwiebeln und den Eiern zu den eingeweichten Brötchen geben und zu einem Teig kneten, anschließend den Knödelteig nochmals etwa 15 Minuten durchziehen lassen.

Ist der Semmelknödel Teig zu weich sein, fügt man noch etwas Semmelbrösel oder etwas Mehl dazu. 

Aus dem Teig mit den Händen Semmelklöße formen und in kochendes Salzwasser legen. Das geht mit nassen Händen am Besten
Die Semmelknödel einmal sehr gut aufkochen lassen, anschließend die Semmelknödel etwa 20 Minuten im heißen Wasser ziehen lassen, dabei die Knödel mit dem Rührlöffel hin und wieder vorsichtig nach unten ins heiße Wasser stoßen und wenden.

Wenn die Semmelknödel locker an der Oberfläche schwimmen, diese mit dem Schaumlöffel einzeln herausholen und auf eine Platte legen.

Den Backofen auf 100°C vorwärmen.

Die Entenbrust waschen und gut abtupfen, 3 Esslöffel Olivenöl in die Pfanne geben aufheizen und die Entenbrust je nach Größe darin ca. 15 - 20 Minuten Braten und mit Salz und Pfeffer aus der Pfeffermühle würzen. Je nach Geschmack kann man auch noch etwas Grillwürzer über die Entenbrust geben. Mehrfach wenden.

Dann die Entenbrüste auf einen Teller geben mit Silberpapier abdecken und für ca. 10 Minuten im Backofen atmen lassen.

Inzwischen nimmt man die Pfanne und gibt das Cremfine oder die Sahne sowie 4 EL Preiselbeeren hinzu. Darin löst man die 3 Scheiben Scheiblikäse auf und kocht es kurz unter rühren auf. Das dickt man dann mit Mondamin für dunkele Soßen an. Anschließend fügt man unter Rühren den Weinbrand hinzu. Das bei kleiner Wärme auf dem Herd stehen lassen.

Inzwischen sind wohl die 10 Minuten vergangen. Jetzt holt man die Entenbrust aus dem Backofen der Fleischsaft auf dem Teller wird in die Soße gerührt, Schneidet jede Entenbrust in Scheiben auf und richtet sie auf einem Essteller an. Das wiederholt man mit den restlichen Entenbrüsten. Dann kommt noch ein halber Pfirsich mit auf den Teller in dessen Mitte man 1 TL Preiselbeeren gibt. Dann kommen für jeden 2 Semmelknödel auf den Teller und eine Portion Rotkohl. Über die Entenbrust gibt man nun etwas Soße. je nach Geschmack kann man jetzt noch etwas schwarzen Pfeffer aus der Pfeffermühle über die Entenbrust mit der Soße geben. Den Rest der Soße kommt in eine Soßiere und wird mit auf den Tisch gestellt.

Richtig ist die Entenbrust wenn sie in der Mitte innen noch leicht blutig ist.

Fertig

Guten Appetit!

 

*Ich habe hier extra 5 Minutenrotkohl von Kühne geschrieben weil er mir ausgezeichnet gut schmeckt und sehr schnell zu machen ist