Wir nutzen Cookies, um den Komfort auf dieser Website zu verbessern. Wir übermitteln keine Daten an irgendwelche Dritte es werden keine persönlichen Daten gespeichert. Zum Datenschutzhinweis gemäß EU DSGVU klicken sie bitte unter Sonstiges auf Datenschutzhinweis.

Klicken sie auf die grüne Schaltfläche wenn sie das verstanden haben und damit einverstanden sind. Die Einverständniserklärung hat eine Laufzeit von 365 Tagen.

 

... der Weg zur Wersi Gala (bis auf OX7 Vollausbau)

 

angefangen hat alles im Sommer 1974 mit dem Endspiel der deutschen Fußball Nationalmannschaft. Als kleiner Junge von 9 Jahren habe ich damals das Endspiel gesehen wo Deutschland mit 2:1 gegen die Niederlande Fußballweltmeister wurde. Da fuhr der Franz Lambert auf einem Wagen durch das Fußballstadion und spielte Orgel. Diesen Sound konnte ich einfach nicht vergessen.

Im 4. Schuljahr wurde uns in der Schule die Blockflöte näher gebracht. Ergo musste ich auch eine haben. Mein Vater fuhr damals mit mir in das ortsansässige Musikhaus um mit mir zusammen eine Flöte zu kaufen. In diesem Musikhaus standen auch Orgeln. Natürlich interessierten die mich viel mehr als die dumme Blockflöte. Da ich fast nicht von den Orgeln weg zu bekommen war, kam mein Vater mit der Inhaberin des Musikhauses ins Gespräch. Wir erfuhren dass man dort Orgelunterricht nehmen konnte. Aber leider seien zurzeit alle Plätze belegt. Im Grunde wollten meine Eltern dass ich mal Klavier lernen würde, aber mit Orgel waren sie auch einverstanden. Nun kauft man sich ja mal nicht einfach eine Sündhaft teure Orgel, aber auch hier hatte das Musikhaus ein Programm man konnte sich damals für 40 DM im Monat eine Orgel leihen um zu sehen wie es denn mit dem Erlernen des Instruments klappt. So hatte ich dann für 6 Monate eine Leihorgel von Eminent. Beim Kauf einer neuen Orgel in dem Musikhaus bekam man dann 50% der Leihgebühr erstattet.

Meine Eltern kauften mir damals eine Yamaha D85. Das war mit knapp über 8000 DM damals ein recht heftiges Weihnachtsgeschenk.

d85web

Diese Yamaha D85 zeigt nicht meine von damals ich habe kein Bild mehr davon.

Diese Orgel hatte ich lange Zeit und ich konnte es auch recht gut. Das ging so weit das ich dann als Jugendlicher in Kneipen bei Hochzeiten, Sparclubauszahlungen etc. gespielt habe. So um 1977 lernte ich dann die Firma Wersi kennen. Aber eine Wersi war ein Traum und sollte es noch lange Zeit bleiben, schließlich kostete damals die Wersi Helios W2T Werksseitig aufgebaut um die 28.000 DM. Das war natürlich viel zu viel.

helioskl

Wersi Helios W2T

Aber eigentlich hatte es mir die Wersi Saturn angetan die war mit 36.000 DM noch mal eine ganze Ecke teurer. Ich hatte diese damals live im Wersiwerk in Halsenbach live gespielt. Ich wäre normal kaum dahin gekommen, aber meine Tante wohnte damals in Treis/Karden an der Mosel. Bei einem Besuch dort war es nicht weit bis Halsenbach.

saturnweb

Wersi Saturn W3TV

Das Topmodel der Firma Wersi war damals die Galaxis auf der auch Franz Lambert spielte. Allerdings war auch der Preis von 78.000 DM astronomisch.

webgalaxis

Wersi Galaxis W4T

Alle drei Modelle aus der Galaxisserie (Helios, Saturn und Galaxis) konnte ich damals in Halsenbach probieren.

Als ich dann älter und immer besser wurde so zwischen meinem 17. und 20. Lebensjahr. Kam die Zeit der “ Klugscheißerei “. Ich nenne diese Zeit einfach so weil meine Mutter auf Kuchenkränzchen bei Verwandten und Bekannten ging. Da haben sich die Mütter gegenseitig die Hucke voll gelogen und angegeben mit ihren Söhnen und Töchtern wie gut sie sind. Was war das Resultat? Wenn bei uns ein Kaffeekränzchen war egal welcher Anlass kam dann die Bitte Orgel zu spielen. Das ging teilweise soweit das es hieß bleib heute bitte zu Hause ich erwarte Besuch.

Das hat mir das Orgel spielen absolut mies gemacht. Ich hatte kein Problem vor Publikum zu spielen schließlich habe ich es auch in Kneipen oder auch an und ab mal aus Jux im Kaufhaus hier bei Hertie getan, aber ich hasste diese Vorführerei wie die Pest.

Selbst später als ich eine Etage höher, damals noch mit meiner Freundin heute Ehefrau, wohnte haben meine Mutter oder Verwandte geklingelt ich solle Orgel spielen. Das hat mir das dann total vermisst. Ich habe nur noch vereinzelt gespielt wenn ich mal Lust hatte aber immer wenn ich das tat setzte die Bettelei wieder ein.

Mit ca. 35 Jahren bekam ich wieder Lust auf Orgel spielen. Aber meine alte Yamaha die übrigens ohne Mucken die Jahre überstanden hatte war mir zu klein geworden ich verschenkte sie.

In Ebay ersteigerte ich mir eine gebrauchte Wersi Helios. Allerdings stand die in Bad Tölz. Ein verlängertes WE packte ich meine Frau ein und wir fuhren die 700 km vom Niederrhein bis in die Berge vor Ort. Zum Glück hatten wir einen geräumigen Geländewagen der die zerlegte Orgel und die 2 großen Lautsprecher mit viel Austesten hinten mit umgeklappten Sitzen laden konnte.

So hatte ich dann mit ca 35 Jahren meine erste Traumorgel.

Ein paar Jahre später kaufte ich mir in Frankfurt a.M. eine Wersi Delta 500 Vollausbau auch über Ebay. Lange hat sie aber leider nicht gehalten denn als meine starben zog ich mit meiner Frau eine Etage tiefer was die Orgel leider nicht überlebte.

delta

Wersi DX 500 (Prospektfoto)

Kurze Zeit später kaufte ich mir dann die Wersi Gala gebraucht in einer Wersi Niederlassung. Es handelt sich dabei um einen Vollausbau ohne OX7 incl. Pemosoftware und Golden Gate.

wersi gala

 

Was so ein Teil kann könnt ihr Euch z.B. hier anhören. Leider bin ich nicht so gut wie der Florian Hutter... ich arbeite dran :-). https://www.youtube.com/user/GalaTM900